Lekkerland (Schweiz) AG rollt Geschäftsmodell „Convenience Network“ aus

Hier treffen Angebot und Nachfrage aufeinander

26. August 2019
  • Neue Vertriebsplattform für regionale Produkte und Neuheiten
  • Produktvielfalt im Schweizer Convenience-Segment wird gefördert
Lokaler, regionaler Jogurt aus Bulle (Westschweiz), frische Sandwiches aus Kloten (Deutschschweiz) von einem lokalen Grossbäcker und italienische frische Spezialitäten aus dem Tessin (Stabio) – Wer heute in einem Convenience-Shop einkauft, erwartet ein vielfältiges Produktangebot. In der Schweiz sind neben den klassischen Sortimenten vor allem regionale Produkte und innovative Neuheiten gefragt. Doch genau diese Getränke, Snacks & Co., die Endkonsumenten sich wünschen, sind in den Shops oft nicht zu finden.

„Der steigende Wettbewerb im Grosshandel führt dazu, dass die Sortimentsvielfalt bei allen Anbietern leidet“, sagt Raphael Maier, Geschäftsführer der Lekkerland (Schweiz) AG. Händler wollen eine hohe Verfügbarkeit der Produkte sicherstellen und gleichzeitig Abschreibungen und Lagerhaltungskosten geringhalten. „Dadurch schaffen es die meisten Start-Ups oder kleinere regionale Hersteller erst gar nicht, ins Sortiment der Grosshändler aufgenommen zu werden“, so Raphael Maier. „Dabei sind es genau diese Produkte, die Endkonsumenten sich wünschen und die das klassische Convenience Produktportfolio optimal ergänzen.“

Hier treffen Angebot und Nachfrage aufeinander
Mit dem neuen Convenience Network der Lekkerland (Schweiz) AG wird sich das nun ändern – zumindest für Lekkerland Kunden. „Wir haben ein einzigartiges System geschaffen, durch das unsere Kunden ihr Sortiment selbst mitbestimmen können“, erklärt Raphael Maier. Dadurch können sie passgenau die Bedürfnisse ihrer Kunden bedienen und heben sich zugleich vom Wettbewerb ab. Der Nebeneffekt: Auch innovative neue sowie regionale Hersteller haben die Chance, im Markt Fuss zu fassen.

Das neue Geschäftsmodell wurde seit Mai intensiv mit der Mineralölgesellschaft ENI getestet. „Dieser Test ist überaus erfolgreich. Unser Geschäftsmodell ist einzigartig im Markt und stösst schon jetzt auf eine hohe Nachfrage bei Industrie und Kunden“, so der Geschäftsführer. Das Convenience Network wird daher nun sukzessive ausgerollt. Es startet mit Frischeprodukten und ersten Kunden. Nach und nach soll es um andere Sortimente ergänzt und für weitere Kunden geöffnet werden. Lekkerland hat sich bewusst für einen schrittweisen Start entschieden, da die Qualität des Angebots für das Unternehmen an erster Stelle steht.

So funktioniert das Convenience Network
Dank des neuen Angebots können Lekkerland Kunden ihr Sortiment in Zukunft selber mitbestimmen, ganz ohne grosse bürokratische Aufwände. Sie informieren Lekkerland, welche Produkte sie – über das bestehende, klassische Sortiment hinaus – beziehen möchten. Vor allem Produkte von Start-Ups sowie regionalen und kleinen Herstellern sind hier gefragt, zum Beispiel Tendance Fruit SA mit Salaten, Früchten und Gemüse. Lekkerland setzt sich daraufhin mit dem Lieferanten in Verbindung und bespricht gemeinsam die Möglichkeit einer Listung.

In der ersten Phase des Roll-outs ist das Sortiment auf Frischeprodukte beschränkt. Diese werden direkt in der Produktion der Lieferanten abgeholt und morgens vor 6:00 Uhr von Lekkerland in die Shops geliefert. Auch sehr kleine Mengen werden zugestellt, was das Risiko von Foodwaste im Shop verringert. Alle anderen Prozesse, wie etwa die Bestellung, laufen wie gewohnt.

„Wir sorgen für mehr Vielfalt im Convenience-Segment. Unsere ausgefeilten Prozesse und die einzigartige Feinlogistik sind darauf ausgerichtet, Kleinstmengen unter Einhaltung der Kühlkette passgenau an unsere Kunden zu liefern“, fasst Raphael Maier zusammen. „Daher ist das Convenience Network eine logische Weiterentwicklung unseres Dienstleistungsspektrums.“

Das Convenience Network ist Teil der strategischen Neuausrichtung der Lekkerland (Schweiz) AG, die im Herbst 2018 initiiert wurde.

Kontakt für interessierte Lieferanten, Kunden und Medien:
Raphael Maier
Geschäftsführer Lekkerland (Schweiz) AG
Telefon: +41 62 887 47 97
raphael.maier@lekkerland.ch

Ihr Ansprechpartner

Janine Hoffe

Janine Hoffe
Director Corporate Communications
+49 2234 1821-184
+49 2234 1821-480
janine.hoffe(at)lekkerland.com

Lekkerland AG & Co. KG
Europaallee 57
50226 Frechen

Merken Drucken Exportieren

Ansprechspartner

Ansprechspartner

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Mehr Details